(1) | (28) | ! (2) | " (48) | ' (1) | . (3) | 1 (90) | 2 (37) | 3 (31) | 4 (26) | 5 (25) | 6 (13) | 7 (11) | 8 (8) | 9 (8) | < (1) | ? (2) | A (591) | B (469) | C (203) | D (555) | E (411) | F (388) | G (338) | H (344) | I (178) | J (272) | K (705) | L (362) | M (664) | N (250) | O (107) | P (280) | Q (10) | R (264) | S (967)

Vereinte Nationen (UNO)

Die Vereinten Nationen sind die deutsche Bezeichnung für die UNO (United Nations Organization); heute wird fast nur noch dieser englische Name benutzt. Die Vereinten Nationen sind ein Zusammenschluss von 192 Staaten. Das sind fast alle Nationen der Welt. Sie hat das Ziel, Streitigkeiten zwischen verschiedenen Ländern friedlich beizulegen und so Kriege zu verhindern. Die UNO kann aber auch Sanktionen (= Strafmaßnahmen) gegen ein Land verhängen, das andere bedroht.

Die UNO wurde 1945, nach dem Zweiten Weltkrieg, gegründet. Der Sitz der UNO ist in New York. Der Chef der UNO trägt den Titel "Generalsekretär". Seit dem 1. Januar 2007 ist das Ban Ki-moon aus Südkorea.

Die wichtigste Untergruppe der UNO ist der Sicherheitsrat. Er trägt besonders viel Verantwortung, denn er soll dafür sorgen, dass die ganze Welt friedlich zusammenlebt. Zum Sicherheitsrat gehören fünfzehn Länder. Fünf von ihnen (nämlich China, Frankreich, Großbritannien, Russland und die USA) sind ständige Mitglieder. Die anderen zehn sind sogenannte nicht-ständigen Mitglieder. Sie werden für jeweils zwei Jahre gewählt.

Die ständigen Mitglieder haben gegenüber den nicht-ständigen Mitgliedern einen großen Vorteil. Sie haben ein Vetorecht. Das heißt: Sie können mit ihrer Stimme Mehrheits-Entscheidungen der andern Sicherheitsratsmitglieder blockieren. Wenn ihnen eine Entscheidung des Sicherheitsrats nicht passt, legen sie ihr Veto ein. Dann muss neu verhandelt werden.

Der Sicherheitsrat kann auch Soldaten in Krisengebiete schicken. Sie sind an ihren blauen Helmen leicht zu erkennen und sollen für Frieden sorgen. Es braucht dazu jedoch immer die Einwilligung der Konfliktparteien. Seit Gründung der Vereinten Nationen 1948 ist das schon häufig geschehen, zum Beispiel im Konflikt zwischen Israel und Palästina oder im Bürgerkrieg in der Demokratischen Republik Kongo in Afrika. War ein Krieg nicht zu verhindern, versuchen die "Blauhelme" hinterher, den ausgehandelten Waffenstillstand zu schützen.

Zur UNO gehören auch Hilfsorganisationen wie das Flüchtlingshilfswerk oder das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen. Sie sollen sich zum Beispiel für Kinder einsetzen und bei Katastrophen schnell helfen.