Lexikon

Treibhauseffekt

Der Treibhauseffekt wird häufig in Verbindung mit dem Klimawandel genannt, er gilt als schädlich für unser Klima. Allerdings muss man unterscheiden zwischen dem natürlichen Treibhauseffekt und dem vom Menschen verursachten Treibhauseffekt.

Durch den natürlichen Treibhauseffekt wird das Leben für Menschen, Tiere und Pflanzen auf der Erde erst möglich. Die Erde hat nämlich eine Atmosphäre; das ist die Lufthülle, die unseren Planeten umgibt. Sie funktioniert wie ein Treibhaus: Die Strahlen der Sonne können ungehindert bis zum Erdboden durchdringen.

Die Wärmestrahlung aber, die von der Erde an die Atmosphäre zurückgestrahlt wird (denn jeder warme Körper sendet Wärme aus wie zum Beispiel der heiße Topf auf dem Herd), wird nicht wieder bis in den Weltraum zurückgestrahlt. Sie wird von den "Treibhausgasen" in der Atmosphäre aufgenommen (absorbiert) und strahlt von dort wieder zum Erdboden zurück.

Die Erde kühlt also nicht aus. Ohne diesen "Treibhauseffekt" wäre es auf der Erde nur minus 18°C kalt, das heißt so kalt wie an einem sehr eisigen Wintertag. Kaum ein Lebewesen könnte hier dauerhaft leben.

Zu den Treibhausgasen zählen Wasserdampf, Kohlendioxid (CO 2), Methan, Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) und andere.

Diese Stoffe sind immer in unserer Atmosphäre zu finden und zwar normalerweise in einer Art natürlichem Gleichgewicht. Gefährlich werden sie erst, wenn dieses Gleichgewicht gestört oder sogar zerstört wird.

Genau das aber haben wir Menschen in den letzen hundert Jahren geschafft. Viel zu viel Kohlendioxid (CO 2) und FCKW ist in die Luft gelangt und hat den Treibhauseffekt gefährlich verstärkt. Durch die jetzige Lebensweise der Menschen (vor allem der Menschen in reichen und reicheren Staaten) kommt es zu einer Erderwärmung, die gefährlich werden kann.

CO2 entsteht bei jeder Verbrennung, egal, ob Holz, Kohle, Gas, Benzin, Heizöl oder Dieselkraftstoff verbrannt wird. Seit Beginn der Industrialisierung hat der Verbrauch dieser Brennstoffe in den Industriestaaten um das sechzigfache zugenommen. Damit ist CO2 das wichtigste Treibhausgas und Hauptgrund für die globale Klimaveränderung.

Regierungen aller Länder versuchen seit einigen Jahren, den Ausstoß von Treibhausgasen wie Kohlendioxid weltweit zu begrenzen. Manche Staaten weigern sich aber, dabei mitzumachen. Sie meinen, dass ihre wirtschaftliche Entwicklung gefährdet wird, wenn sie CO2 einsparen, indem sie auf Fabriken oder Autos verzichten.