Lexikon

Abtreibung

Abtreibung ist ein anderes Wort für Schwangerschaftsabbruch. Ein Arzt oder eine Ärztin entfernt bei einer Abtreibung die befruchtete Eizelle aus der Gebärmutter der Frau. Der medizinische Teil der Abtreibung ist relativ einfach und schnell erledigt.

Sehr viel schwieriger ist es für schwangere Frauen, sich für oder gegen eine Abtreibung zu entscheiden. Frauen, die eine Abtreibung wollen, haben unterschiedliche Gründe dafür. Es kann zum Beispiel sein, dass sie schon mehrere Kinder haben und nicht genug Geld / Zeit / Energie für ein weiteres Kind da ist. Oder die Beziehung zum Vater des Kindes ist in die Brüche gegangen. Oder der Zeitpunkt der Schwangerschaft ist ungünstig, weil die Frau gerade einen Arbeitsplatz bekommen hat oder ihre Ausbildung beenden will. Auch wer nach einer Vergewaltigung schwanger wird, möchte dieses Kind meistens nicht bekommen.

Viele Menschen - Frauen und Männer - lehnen Abtreibungen aber grundsätzlich ab. Sie sagen, dass ab dem Zeitpunkt, in dem eine Schwangerschaft entsteht, ein neuer Mensch entstanden ist. Jeder Versuch, die befruchtete Eizelle zu entfernen, ist in ihren Augen Mord.

So sieht es auch die katholische Kirche. Die Befürworter von Abtreibungen sagen, dass jede Frau das Recht haben muss, selbst zu entscheiden, ob sie ein Kind will oder nicht. Niemand - so argumentieren sie - wird sich leichtfertig für eine Abtreibung entscheiden.

In Deutschland wird das Thema Abtreibung gesetzlich durch den Paragrafen 218 geregelt. Innerhalb der ersten zwölf Wochen kann eine Schwangerschaft abgebrochen werden. Allerdings muss die schwangere Frau vorher in eine Beratungsstelle gehen und dort mit einer Mitarbeiterin diskutieren, warum sie eine Abtreibung will und ob es nicht doch eine andere Lösung gibt. Zwischen Beratung und Abtreibung müssen mindestens drei Tage Bedenkzeit liegen.