20 Jahre Kinderwebsite sowieso.de – und nun ist Schluss!

Pressemitteilung vom 6. Februar 2018:

Vor genau zwanzig Jahren ging sowieso.de - die Nachrichtenseite für Kinder - an den Start. Die Website präsentierte Kindern zwischen acht und 13 Jahren wöchentlich aktuelle Nachrichten aus Deutschland und aller Welt in einer für sie angemessenen und verständlichen Sprache – damals eines der ganz wenigen online-Angebote dieser Art. Nun macht die Nachrichtenseite pünktlich zum 20-jährigen Jubiläum zu.

„Es ist der richtige Zeitpunkt“, sagt die Journalistin Annette Bäßler, die zusammen mit ihrer Kollegin Kristine Kretschmer als sowieso Pressebüro die Seite verantwortet. „Seit der Verbreitung von Smartphones und Tablets bewegen sich Kinder ganz anders im Netz, nutzen die Möglichkeiten anders als damals. Um da mitzugehen,  müsste sowieso.de neu erfunden werden.“ Doch zu dieser Kraftanstrengung sind die Macherinnen unter den gegebenen Umständen nicht mehr bereit.

Das Nachrichtenangebot war – abgesehen von einer dreijährigen Projektförderung durch die Initiative „Ein Netz für Kinder“ – nie finanziert. Auch der Versuch, die Seite über für Kinder klar erkennbare Werbung zu finanzieren, ist nicht gelungen. Im Klartext: Jeglicher Input wurde von den sowieso-Macherinnen selbst geleistet, erwirtschaftet und realisiert; Einnahmen wurden mit sowieso.de nie erzielt. Jahrelang war das ein nachrangiges Problem.

„Kinder haben hochwertige Angebote im Internet verdient“, erklärt Kristine Kretschmer, „und wir haben gemeinsam mit vielen anderen Enthusiasten dafür gesorgt, dass die deutsche Kinderseitenlandschaft zur besten in Europa geworden ist.“

sowieso.de ist Gründungsmitglied des Kinderseiten-Netzwerks Seitenstark und des Seitenstark e.V., der mittlerweile Ansprechpartner für das Bundesfamilienministerium ist. Aus journalistischer und bildungspolitischer Sicht hat sich damit der langjährige Einsatz für das Recht von Kindern auf gute Informationsangebote im Netz gelohnt.

Aus wirtschaftlichen - und auch persönlichen - Gesichtspunkten ist das Ende von sowieso.de allerdings überfällig. „Auch Selbstausbeutung hat ihre Grenzen“, so Annette Bäßler, „wir sind ein unabhängiges Pressebüro, mögen unsere Arbeit und wollen noch eine Weile im Geschäft mitmischen“.

Unabhängige Kinderseiten sind heute aber nicht mehr konkurrenzfähig, weil kaum eine die finanziellen und personellen Möglichkeiten hat, den technischen Entwicklungen hinterherzukommen. Den meisten - so auch sowieso.de - geht beim Versuch, eine redaktionell betreute Seite zu stemmen, die Kinder einbindet und selbst zu Wort kommen lässt, die Luft aus. Wenn auch erst nach 20 Jahren.

Die  Macherinnen von sowieso.de verabschieden sich denn auch mit gemischten Gefühlen. „Es ist traurig, ein Herzensprojekt aufzugeben“, sagt Kristine Kretschmer. „Aber oft muss man ja etwas beenden, damit wieder Platz ist und etwas Neues beginnen kann.“  

Die sowiesos bedanken sich hier und aus vollem Herzen für die langjährige Begleitung und Unterstützung vieler Menschen, die das Projekt mit getragen haben - ganz besonders bei Catrin Schmitt (Grafik) und Björn Voss (Technik).

Übrigens: Bei Interesse ist sowieso.de in gute Hände abzugeben.